Weniger Renditen bei Lebensversicherungen

euromuenzeRückkauf, Auflösung oder Verkauf?
Der Verkauf oder Rückkauf einer Lebensversicherung kann sich unter
bestimmten Umständen lohnen. Wer so oder so vorhatte, seine laufende
Lebensversicherung aufzulösen, sollte zuerst die entsprechenden Angebote
studieren, bevor ein Rückkauf durch den Lebensversicherer erfolgt, der
mit entsprechenden Verlusten verbunden ist. Der Ankauf von Lebensversicherungen ist inzwischen eine gute
Möglichkeit, mehr Kapital aus der Versicherung zu holen als bei einer
normalen Auflösung.

Das Geld wird Knapp bei den Lebensversicherungen
Aktuelle Pressemeldungen besagen, das Zinsen aus festverzinslichen Wertpapieren von den Lebensversicherern ab dem Jahr 2013 ihren Kunden nicht mehr gutgeschrieben werden müssen. Bisher war es so, das auf Grundlage eines Gesetzes aus dem Jahr 2008 die Versicherer Zinsgewinne zeitnah gutschreiben mussten. Fallen diese Gutschriften gerade von festverzinslichen Wertpapieren weg, so erleiden die Kunden, die ihre Lebensversicherung vorzeitig auflösen, einen Verlust, der bis zu 10 % betragen kann.

Die Lebensversicherer argumentieren zwar damit, das die Zinsen dem Versicherungskollektiv zugutekommen, aber die meisten Lebensversicherungspolicen werden vor dem Ende ihrer regulären Laufzeit aufgelöst. Nur etwa ¼ aller Lebensversicherungspolicen bleiben über die gesamte Laufzeit bestehen.
Schuld an diesem Desaster für Kunden von Lebensversicherern sind Politiker, die es scheinbar gerne versäumen, eingereichte Gesetzesänderungen genau zu studieren oder vielleicht nicht in der Lage sind, die Folgen abzusehen.
Das Gesetz passierte Anfang November den Bundestag und steht für Ende Dezember zur Novellierung durch den Bundesrat an. Jedoch soll das Gesetz vor der endgültigen Zulassung noch mal überprüft werden. Dies ist aber nur den Protesten aus Kreisen des Bundes der Versicherten zu verdanken.

Die Pfründe werden weniger

Klare Gewinner sind die Lebensversicherer, wenn das Gesetz Gültigkeit erhält. Jedoch stehen die Versicherungen, die Lebensversicherungspolicen anbieten selbst mit dem Rücken an der Wand. Denn die Zinserträge aus dem eingezahlten Kapital der Kunden werden immer geringer und je weniger Renditen bei Lebensversicherungen zu erwarten sind, desto weniger lohnt sich der Abschluss.
Folglich bleiben die Kunden aus, die bis vor einiger Zeit eine Lebensversicherung als Kapitalanlage fürs Alter sahen. Selbst Großanleger wie Versicherungen müssen inzwischen um hohe und zugleich sichere Kapitalanlagen kämpfen. Zudem wissen natürlich auch die Versicherer, dass die meisten Policen nicht bis zum Ende der Laufzeit gehalten werden, darum auch diese Gesetzesänderung, die vermutlich von einem der sogenannten externen Mitarbeiter im zuständigen Berliner Ministerium erarbeitet wurde.

Bild: Lupo  / pixelio.de